FAQ – „Über Mich“

„Über Mich“

Irgendwie möchte ja jeder Social-Media oder Allgemein jeder Media-Auftritt sowas wie nen „Über Mich“ und eigentlich sind solche Dinge ja auch immer sehr Interessant. Also will ich mich dem nicht erwehren und auch ein wenig hier über Mich und meine Ausstattung und Blog schreiben. Da ich F.A.Q. mag wird das Ganze also in ne F.A.Q.-Form gepresst. Wenn sich noch Fragen ergeben und mir zugetragen werden dann werde ich hier an dieser Stelle noch Ergänzungen vornehmen.

Ein kleines FAQ – Frequently Asked Questions für farolon.de

 

  • Warum eigentlich „Farolon“?

„Farolon“ ist ein von mir schon lange Zeit verwendeter Name. Ursprünglich für einen Charakter für ein MMORPG erfunden, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht habe ich mir einen Namen aus einem Fantasy-Roman entliehen und dann ein wenig umgeändert. Vokale getauscht und den Namen runder gemacht damit er nicht so eindeutig zu zuordnen ist und was in solchen Spielen auch wichtig war, er noch nicht vergeben war.

Lange Zeit war es auch nur der Name für meinen Zweit-Charakter und somit nicht wirklich relevant aber irgendwann hat sich der Name festgesetzt und ich wurde im Spiel und dann auch in weiteren immer Faro genannt. Und da er mir gut gefällt und auch schön rund vom klang ist, hab ich ihn auch hier im Blog genommen. Außerdem wer hat schon nen Namen der gleich einer kleinen Hafenstadt in Portugal ist. 😀

 

  •  Wie kam es zu diesem Blog?

Ich hatte meine erste „richtige“ Kamera die 1000D bekommen und hab mich damit ja auch nicht allzu untalentiert angestellt. Dann wurde unser Hund „Trulli“ eingeschläfert, stolze 14 Jahre wurde die Kleine alt und kurz vorher hab ich noch ein paar tolle Bilder von ihr gemacht. Man merkt ihr außer dem Alter in den Augen kaum an, das es ihr da schon so schlecht ging. Und um diese letzten Bilder von ihr mit den Leuten zu teilen und der Welt etwas von ihr zu hinterlassen hab ich dann nen Blog aus der Taufe gehoben. War dann auch der einfachste Weg Verwandten und Freunden nochmal paar Bilder von Trulli zu zeigen.

Jedenfalls Name war schnell gefunden, foto-sn, leicht zu merken und beschrieb damit ziemlich genau das, was einen dahinter erwartet. Da es ja schnell gehen sollte und ich auch noch kaum Erfahrung in der Materie hatte hab ich mich dann für Blogger von Google entschieden. Damit war dann foto-sn.blogspot.de geboren, das war am 08.04.2012. In dem Jahr konnte man sich auf der Seite dann auch an relativ regelmäßigen Content erfreuen. In den darauf folgenden Jahren schlief das dann leider alles etwas ein. Gründe waren verschieden, Schule, Studium, Lustlosigkeit und auch einfaches Desinteresse am Fotografieren und Schreiben.

Bis zum 09.01.2015, ich hatte gerade was um die Ohren und musste den Kopf frei bekommen. Also Kamera entstaubt und damit zum Strand hochgefahren, mittlerweile aus Schwerin fürs Studium weggezogen.
Der gerade herrschende Sturm „Felix“ hat mir neue Kraft und ein Gefühl von Lebendigkeit gegeben. Die Bilder die da entstanden haben mich ebenfalls gefesselt. Gefielen mir gut, sehr gut dafür das ich durchaus etwas eingerostet bin was Bildgestaltung und Komposition angeht. Da hab ich dann meinen Blog genommen und umgeräumt, erstmal Design neu gemacht, so nen komisches Himmelblau von Anno dazumal ging gar nicht. Namen auf Farolon.blogspot.de geändert, war ja nicht mehr in Schwerin und da der Blog sowieso faktisch tot war konnte ich mir diesen kleinen Relaunch locker mal gönnen. Ersten Post verfasst und auch wieder gut Feedback bekommen, aber irgendwie war ich mit Blogger nicht mehr zufrieden, da ich mich mittlerweile auch wesentlich besser in der Materie auskenne hab ich nicht lange gezögert.

Umzug von Blogger zu WordPress auf eigenem Webspace! Hieß für mich die einzig logische Möglichkeit, kurz nochmal Alternativen als WordPress angeschaut aber WP bot mir dann doch am meisten, außerdem hatte ich da schon ein wenig Erfahrung. Domain schnell registriert und WP installiert und farolon.de war geboren. Mit schicken und technisch-zeitgemäßen Design und voller Kontrolle über die Bild-Qualität, was mir Blogger zum Beispiel nicht bot. Tja und da sind wir nun, mal schauen was die Zukunft bringt und wie gut ich das Ganze hier jetzt mit Content füttern kann.

  • Was für ne Kamera und Sonstiges Equipment nutzt du eigentlich?

Momentan nutze ich eine Canon Eos 1000D als Kamera, ja totale Einsteiger-DSLR aber sie erfüllt ihre Zwecke für mich.
Da mir die 1000D so als reiner Body zu leicht und klein für meine Hände war hab ich mir da auch noch einen Kameragriff für gegönnt. Genauer gesagt ein Phottix BP-450D.
Durch das zusätzliche Gewicht und die größere Grifffläche liegt mir die Kamera so wesentlich besser in der Hand und gibt einem trotz der „Einsteiger-Kamera“ das Gefühl doch schon was „großes“ zu haben. Ein netter Nebeneffekt ist, man hat ne höhere Akku-Kapazität. Im Griff ist Platz für 2 Standard-Akkus und wenn man wirklich große Not hat kann man sogar auf normale Batterien zurückgreifen.

Als Objektive sind bei mir momentan im Einsatz:

  • Canon 18-55 mm EF-S 1:3.5 – 5.6 II (Das Kit-Objektiv der Kamera)
  • Canon 55-250 mm EF-S 1:4 – 5.6
  • Canon 50 mm EF 1:1.8 II (Mein persönlicher Favorit auch wenn man natürlich durch die Festbrennweite etwas in der Einsatzmöglichkeit beschränkt ist.)

Desweiteren als kleiner Aufsteckblitz ein Canon Speedlite 430 EX II und dazu noch ein Yongnuo Wireless Controller RF – 600TX für Entfesseltes Blitzen bzw. als Fernauslöser, macht in der Form auch nen sehr zuverlässigen Job.

–  Liste wird aktualisiert sollte sich etwas ändern/hinzukommen. –

  • Mit was bearbeitest du deine Bilder denn eigentlich?

Meine Bilder bearbeite ich mit Adobe Lightroom zur Entwicklung der RAW-Format-Bilder und den meisten Änderungen an Belichtung/Tönung etc. pp. Ohne Lightroom könnte ich kaum ordentlich fotografieren. Der Rettungsring wenn man beim Foto selbst nicht ganz aufgepasst hat, man kann noch viel raus holen damit. Sollte sich jeder der sich etwas mit Fotografie beschäftigt mal angeschaut haben, von den Export-Funktionen und Co. bin ich übrigens auch überzeugt. Klappt alles sehr gut, auch wenn man sich natürlich bei einigen Funktionen erstmal richtig einlesen muss um sie sinnig und effektiv einzusetzen, aber bei einer solch umfangreichen Software ist das ja normal.

Außerdem verwende ich noch Adobe Photoshop, wenn mal etwas mehr ausgebessert werden muss. Viel kann Lightroom aber für große Sachen braucht man halt dann doch Photoshop. Ich setze es meinen Fotos eher selten ein aber wie gesagt gelegentlich kommt man nicht drum rum.

Für alle die sich fragen woher bekommt man die Programme denn. Da gibt es einen einfachen Weg, auf adobe.com findet man alle relevanten Informationen zur Beschaffung. Unter anderem ein Paket extra für Fotografie-Interessierte, bestehend aus Lightroom und Photoshop.